Abenteuer Kultur (DM)

Abenteuer Kultur (DM)

Dieses Ausbildungskonzept ermöglicht den Lernlingen, sich im 1. und 2. Ausbildungsjahr kulturell und persönlich weiterzubilden. Neben gruppendynamischen Prozessen, Eigenverantwortung, Mut und Kreativität werden viele weitere Fähigkeiten geschult, die sich unmittelbar auf die Arbeitssituation übertragen lassen. Im Theater können sie jedoch zunächst in einem geschützten Rahmen spielerisch ausprobiert und trainiert werden.

Zukunft Theater

Theater im Kindergarten

- lebenslanges lernen mit Theater

Zwei Projekte mit einem klaren Ziel: die nachhaltige Implementierung des Theaters in pädagogischen Einrichtungen. Damit möchte das Projekt einen Beitrag liefern zum Ausbau des Theaters als Mittel zur ganzheitlichen Begleitung des Heranwachsens. Die Ergebnisse der beiden Projekte werden für eine weitere Verwertung und Verbreitung dokumentiert.

Projekt 1: Theatrale Impulse für ErzieherInnen in der Ausbildung

Ort: Liebfrauenschule Coesfeld (NRW)

An zwei Wochen wird den Teilnehmern der Grundausbildung eine Basiskonstrukt vermitteln. Was es heißt Theater mit Kindern und Jugendlichen zu machen: Wo kommt das Theater her? Wie kann man Theater mit Heranwachsenden spielen? Welche Spielformen gibt es? Und in welcher Rolle kannst du im Spiel dabei sein? Ziel ist es einen inhaltlichen und vor allem praktischen Input zu vermitteln, dass die Teilnehmer dazu ermutigt Theater in ihren Alltag als Erzieher/in einzubauen.

Ich bin bereits seit mehreren Jahren an der Ausbildung von Erzieherinnen und Pädagoginnen beteiligt. Neben vielen verschiedenen eigenen Fortbildungen für diese Zielgruppe, war ich u.a. an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, die Fachschule für Sozialpädagogik in Reutlingen, dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Meckenbeuren und vielen anderen Institutionen tätig. Mit diesem Projekt möchte ich nachhaltige Impulse in der Erzieherlandschaft geben. Ziel ist es das Konzept zu verfestigen und zu verbreiten.

Projekt 2: Kindergarten mit Theaterprofil

Mit dem Wunsch ein Theaterprofil zu erarbeiten, kam ein Kindergarten auf mich zu. Ich freu mich darauf gemeinsam mit diesem engagierten Team mit motivierter Leitung, diesen Traum zu verwirklichen. Es soll ein Modell werden für andere Kitas werden und möchte neue Wege in der frühkindlichen Bildung beschreiten.
Die Kindergartenkinder sollen keine vorgegebenen, perfekt eingeübten Theaterstücke auf die Bühne bringen. Entgegen der traditionellen Vorgehensweise sollen Spielmomente entstehen - voller Spontanität, Selbstverantwortlichkeit, Entdeckerfreude und Kreativität. Ein selbstbestimmtes Spiel der Kinder, in dem diese ihre Interessen, Neigungen und schöpferischen Impulse zum Ausdruck bringen können.

Bausteine

  • Zwei theaterpädagogische Workshops für das 10-köpfige Team des Kindergartens.

  • Ein theaterpädagogisches Projekt mit den Vorschulkindern der Einrichtung unter meiner Anleitung. Die Erzieherinnen sind als Hospitanten anwesend.

  • Ein Eltern-Kind Theaterangebot am jährlichen Elterntag.

  • Einen Probe- und Vorstellungsbesuch am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Haben Sie Interesse dieses Projekt auch in Ihre Einrichtung zu starten?

Nebenius Realschule (Theater-AG)

In dieser ganzjährigen Theater-AG wird mit verschiedenen theatralischen Mitteln eine kleine Produktion auf die Beine gestellt. Es wird auf Improvisation, szenisches Rollenspiel, Ensemblespiel und Kontaktübungen zurückgegriffen. Die Schüler bestimmen mit ihren schöpferischen Neigungen die Inhalte des Stückes. Neben den wöchentlichen Proben findet ein außerschulischer Theaterbesuch im Februar 2018 statt. Am Ende des Schuljahres 2017/18 ist eine Aufführung für eine kleine Öffentlichkeit geplant.

Die SchülerInnen sollen die Basiskompetenzen des Theaterspielens erlernen, sowie neue Erfahrungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im künstlerischen, sozialemotionalen, psychomotorischen und kognitiven Bereich angeboten bekommen. Die SchülerInnen werden dabei die eigenen Grenzen kennen und die der anderen spüren lernen, Gefühlen und Gedanken Ausdruck verleihen, um sich selbst bewusst zu werden und Selbstvertrauen zu entwickeln.

Sushi Girls

Drei Freundinnen, die gemeinsam Jura studiert haben, treffen sich in "ihrer" Sushi-Bar, um in den dreißigsten Geburtstag der noch recht erfolglosen Rechtsanwältin Anne hineinzufeiern. An der Theke sitzt Stefan, der von seinem Blind-Date versetzt wurde. Auch Michael, der Noch-Beziehungspartner von Anne, gesellt sich zu der Gruppe. Beim beliebten Wahrheitsspiel wird immer klarer, dass Stefan nicht zufällig in der Sushi-Bar ist ...

Regie Rob Doornbos / Assistenz Friederike Wingerter

Fachtag - Theater mit Kindern und Jugendlichen

"Wann fangen wir mit dem richtigen Theater an"

Nach dem Erfolg aus 2017 (mehr infos) , möchte ich auch dieser Spielzeit wieder ein Fachtag "Theater mit Kindern und Jugendlichen" organisieren. Damit möchte ich wiederum neue Impulse für nachhaltige, kulturelle Bildung geben und den Austausch fördern. Die Fachtagung richtet sich an ErzieherInnen, PädagogInnen und LehrerInnen, sowie JugendleiterInnen.
Impulsreferate, Präsentationen von Schülergruppen, eine „Manege der Praxis“ mit Möglichkeiten zur Reflexion, Workshops und jede Menge Raum zum Gespräch, sowie Informationen rund um die Themenfelder bieten die Möglichkeit, sich wertvolle Impulse für die eigene Praxis zu holen.

Die genaue Ausrichtung, eventuelle Kooperationspartner und die genaue Daten werden bis Dezember 2018 bekannt gegeben.

Der Mann mit der eisernen Maske

Witz, Spannung und ein Hauch von Romantik zugleich erwartet Sie in diesem unterhaltsamen Abenteuer nach einer Vorlage von Alexandre Dumas. Lassen Sie sich in das Frankreich des 17. Jahrhunderts entführen.

Der Kommandant der Musketiere der Garde des Königs, d’Artagnan, hat alle Hände voll zu tun, den König vor Aufständen und Anschlägen zu schützen. Während das Volk unter Hunger und Armut leidet, feiert Ludwig XIV. rauschende Feste und führt das Land in immer neue Kriege. Nur die Gegenliebe von Louise kann er nicht erzwingen. Dafür versetzt er ihren Geliebten an die Front, woraufhin dieser stirbt. Dadurch lädt der König die Mißgunst der drei Musketiere Athos, Porthos und Aramis auf sich. Louises Verlobter war Athos’ einziger Sohn. Gemeinsam beschließen sie, den Zwillingsbruder des Königs zu befreien und an Stelle des Königs auf den Thron zu setzen.

Regie Rob Doornbos / Text Alexandre Dumas / Assistenz Cornelia Greinert / Schauspiel Joannis Skempes, Kalle Kirchner, Matthias Probst, Michael Mainzer, Vivek Sehra, Jakob Daum, Julian Platt, Karin Münzinger, Silas Kuhmann, Franziska Greinert, Renate Strittmatter, Jakob Fischer, Simone Daum, Daniela Kästner, Kerstin Schürmann, Andreas Rilli, Jana Antesz, Sophia Petermann, Sarah Berner, Helen Single, Reinhold Oppermann, Hilda Oppermann, Siegfried Zuckriegl, Michael Mainzer / Bühne Kai Feldmaier und Andreas Rilli / Kampf-Choreographie Jürgen Lingmann / Kostümbild Heike Pautkin / Ausstattungs-Assistenz Renate Strittmatter / Kostümnäherei Helga Puth / Maske Verena Kleinknecht / Musik Magnus Reichel

»Großer Pomp, Waffengeklirre und actionreiche Kampfszenen, dazu amouröse Verstrickungen und politische Ränke: Die Inszenierung unter der Regie von Rob Doornbos bringt alles mit, was man von einem guten Mantel- und Degen-Abenteuer erwarten darf. (...) Gepaart mit den opulenten Kostümen und stimmigen Bühnenbild, das einige Überraschungen zu bieten hat, ist die Inszenierung rund und gelungen. «
— Nürtinger Zeitung
»Mit rasch wechselnden Szenen (...) gelingt es Doornbos, den Maskenmann neu zu beleben. Es ist ein saftiger Klamauk, der am Galgenberg mit einprägsamen Bildern, und Bewegungsabläufen, schrillem Gesang und konterkarikierenden Auftritten über die Bühne geht.«
— Reutlinger General-Anzeiger

Impuls: Moby Dick

IMPULS MusikTheaterTanz

Im Auftrag des Staatstheater Stuttgart besuche ich mit einer Kollegin über drei Monate hinweg eine Klasse in der Rilke Realschule. Die Klasse setzt sich acht Wochen lang mit dem Buch "Moby Dick" und seiner Inszenierung am Schauspielhaus Stuttgart auseinander. Dabei werden sie nicht nur Herman Melvilles Geschichte kennenlernen, sondern sich auch mit den Themen des Buches beschäftigen: eigene Erlebnisse erzählen, sich Szenen ausdenken, Standbilder bauen, Geräuschatmosphären herstellen und kleine Choreografien erfinden. In eine Werkstattpräsentation zeigen die Schüler ihre Arbeitsergebnisse für Gäste.

IMPULS MusikTheaterTanz ist ein kulturpädagogisches Schulprojekt der drei Sparten der Staatstheater Stuttgart, welches auf Schulen in Stuttgart und in der Region mit besonderer pädagogischer und sozialer Aufgabenstellung zugeschnitten ist. Grund-, Haupt- und Werkrealschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen können sich bewerben. Darüber hinaus können sich auch Förderschulen sowie BEJ- und BVJ-Klassen bewerben.

Ziel des Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen durch die Rezeption von Schauspiel, Tanz und Musiktheater verbunden mit eigenen kreativen Erfahrungen einen Zugang zu Kunst zu eröffnen, die Integration von Kunst in ihr Leben zu fördern und ihre sozialen Kompetenzen zu stärken. IMPULS MusikTheaterTanz ist eng an jeweils eine Produktion der Oper Stuttgart, des Stuttgarter Balletts oder des Schauspiel Stuttgart angebunden. Unter der Leitung von Künstlern und Kulturpädagogen beschäftigen sich die Klassen mit dem Thema und der Ästhetik der jeweiligen Produktion. IMPULS MusikTheaterTanz wird vom Kultusministerium empfohlen und vom Förderverein der Staatstheater Stuttgart e.V. sowie der Karl Schlecht Stiftung finanziell gefördert.

Theaterpädagogik Sarah Wissner & Rob Doornbos / Im Auftrag von die Staatstheater Stuttgart

Schau - ein surrealistischer Abend

„Yasin muss schlafen gehen und legt sich ins Bett. Als er seine Augen schließt, fängt er an zu träumen: von Geistern, Aliens, Entführungen und schönen Wäldern.“

Am Dienstag den 23.01.2018 entführten die Klassen 6A und 6B ein schulinternes Publikum in einer fantasievoller Welt. An 10 Terminen haben die beiden Klassen mit dem Theaterpädagogen Rob Doornbos gearbeitet. Ziel war die Stärkung der Klassengemeinschaften und die Förderung der individuelle Kernkompetenzen der Schüler.

Ausgangspunkt war dabei das Thema „Beobachtung“. Der Weg war das Ziel, aber herausgekommen ist trotzdem eine kleine Werkstattpräsentation. Die Schüler/innen freuten sich auf Bekannte, Freunde, Familienmitglieder und schulische MitarbeiterInnen. Das Projekt wurde initiiert und gefördert durch die Schulsozialarbeit der Stadt Karlsruhe.

Theaterpädagogik Rob Doornbos / Pädagogische Begleitung Karin Hengst (Schulsozialarbeit)

Impuls: Zauberer von Oz

IMPULS MusikTheaterTanz

Im Auftrag des Staatstheater Stuttgart besuche ich mit einer Kollegin über drei Monate hinweg eine Klasse in der der Theodor-Heuss-Schule in Rutesheim. Die Klasse setzt sich acht Wochen lang mit dem Kinderbuch "Der Zauberer von Oz" und seiner Inszenierung am Schauspielhaus Stuttgart auseinander. Dabei werden sie nicht nur Lyman Frank Baums Geschichte kennenlernen, sondern sich auch mit den Themen des Buches beschäftigen: eigene Erlebnisse erzählen, sich Szenen ausdenken, Standbilder bauen, Geräuschatmosphären herstellen und kleine Choreografien erfinden. In eine Werkstattpräsentation zeigen die Schüler ihre Arbeitsergebnisse für Gäste.

IMPULS MusikTheaterTanz ist ein kulturpädagogisches Schulprojekt der drei Sparten der Staatstheater Stuttgart, welches auf Schulen in Stuttgart und in der Region mit besonderer pädagogischer und sozialer Aufgabenstellung zugeschnitten ist. Grund-, Haupt- und Werkrealschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen können sich bewerben. Darüber hinaus können sich auch Förderschulen sowie BEJ- und BVJ-Klassen bewerben.

Ziel des Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen durch die Rezeption von Schauspiel, Tanz und Musiktheater verbunden mit eigenen kreativen Erfahrungen einen Zugang zu Kunst zu eröffnen, die Integration von Kunst in ihr Leben zu fördern und ihre sozialen Kompetenzen zu stärken. IMPULS MusikTheaterTanz ist eng an jeweils eine Produktion der Oper Stuttgart, des Stuttgarter Balletts oder des Schauspiel Stuttgart angebunden. Unter der Leitung von Künstlern und Kulturpädagogen beschäftigen sich die Klassen mit dem Thema und der Ästhetik der jeweiligen Produktion. IMPULS MusikTheaterTanz wird vom Kultusministerium empfohlen und vom Förderverein der Staatstheater Stuttgart e.V. sowie der Karl Schlecht Stiftung finanziell gefördert.

Theaterpädagogik Kathrin Heuer & Rob Doornbos / Im Auftrag von die Staatstheater Stuttgart

Fotos: Daniela Wolf

Schulprofil Theater

Theater als fester Bestandteil des schulischen Alltags 

An der Schwarzwald Grund- und Werkrealschule in Rheinstetten ist Theater ein fester Bestandteil des schulischen Alltags. Auf dem Stundenplan der Kinder der 1. und 7. Klassenstufe steht einmal die Woche Theater.

In der ersten Klasse liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von sozialen Kompetenzen. Welche Verantwortung trage ich als Mitglied einer Gruppe? Wo sind meine Grenzen und die der anderen? Und welche Auswirkung hat mein Verhalten auf andere? Mehrmals im Jahr wird die Klasse kleine Auftritte für Mitschüler, Eltern und eine kleine Öffentlichkeit haben. Im Schuljahr 2017/18 erstellen die Schüler ein kleines Comic-Heft und eine Art live Schwarzweiß-Film mit musikalischer Begleitung.

In der siebten Klasse wird eine ganzjährige Produktionsarbeit durchgeführt, die nach Möglichkeit auf den lokalen Schultheatertagen aufgeführt werden wird. Die Schüler erlernen Theaterhandwerk und tauchen in einen kreativen Prozess ein, bei dem Stärken und Schwächen ans Licht kommen. Das Theaterprojekt schließt an eine fächerübergreifende Kompetenzanalyse der Schüler der 7. Klasse an.

Theaterpädagogik Rob Doornbos