Zukunft Theater

Theater im Kindergarten

- lebenslanges lernen mit Theater

Zwei Projekte mit einem klaren Ziel: die nachhaltige Implementierung des Theaters in pädagogischen Einrichtungen. Damit möchte das Projekt einen Beitrag liefern zum Ausbau des Theaters als Mittel zur ganzheitlichen Begleitung des Heranwachsens. Die Ergebnisse der beiden Projekte werden für eine weitere Verwertung und Verbreitung dokumentiert.

Projekt 1: Theatrale Impulse für ErzieherInnen in der Ausbildung

Ort: Liebfrauenschule Coesfeld (NRW)

An zwei Wochen wird den Teilnehmern der Grundausbildung eine Basiskonstrukt vermitteln. Was es heißt Theater mit Kindern und Jugendlichen zu machen: Wo kommt das Theater her? Wie kann man Theater mit Heranwachsenden spielen? Welche Spielformen gibt es? Und in welcher Rolle kannst du im Spiel dabei sein? Ziel ist es einen inhaltlichen und vor allem praktischen Input zu vermitteln, dass die Teilnehmer dazu ermutigt Theater in ihren Alltag als Erzieher/in einzubauen.

Ich bin bereits seit mehreren Jahren an der Ausbildung von Erzieherinnen und Pädagoginnen beteiligt. Neben vielen verschiedenen eigenen Fortbildungen für diese Zielgruppe, war ich u.a. an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, die Fachschule für Sozialpädagogik in Reutlingen, dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Meckenbeuren und vielen anderen Institutionen tätig. Mit diesem Projekt möchte ich nachhaltige Impulse in der Erzieherlandschaft geben. Ziel ist es das Konzept zu verfestigen und zu verbreiten.

Projekt 2: Kindergarten mit Theaterprofil

Mit dem Wunsch ein Theaterprofil zu erarbeiten, kam ein Kindergarten auf mich zu. Ich freu mich darauf gemeinsam mit diesem engagierten Team mit motivierter Leitung, diesen Traum zu verwirklichen. Es soll ein Modell werden für andere Kitas werden und möchte neue Wege in der frühkindlichen Bildung beschreiten.
Die Kindergartenkinder sollen keine vorgegebenen, perfekt eingeübten Theaterstücke auf die Bühne bringen. Entgegen der traditionellen Vorgehensweise sollen Spielmomente entstehen - voller Spontanität, Selbstverantwortlichkeit, Entdeckerfreude und Kreativität. Ein selbstbestimmtes Spiel der Kinder, in dem diese ihre Interessen, Neigungen und schöpferischen Impulse zum Ausdruck bringen können.

Bausteine

  • Zwei theaterpädagogische Workshops für das 10-köpfige Team des Kindergartens.

  • Ein theaterpädagogisches Projekt mit den Vorschulkindern der Einrichtung unter meiner Anleitung. Die Erzieherinnen sind als Hospitanten anwesend.

  • Ein Eltern-Kind Theaterangebot am jährlichen Elterntag.

  • Einen Probe- und Vorstellungsbesuch am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Haben Sie Interesse dieses Projekt auch in Ihre Einrichtung zu starten?

Theaterkinder

Initiative für flächendeckende Theaterpädagogik an Kindergärten

Mit „Theaterkinder“ wurden neue Wege im frühkindlichen Bildungsangebot der Kindergärten beschritten. Das Projekt lief sechs Wochen an je zwei Kindergärten. Die Arbeitsergebnisse wurden in öffentlichen Präsentationen vorgestellt. Insgesamt habe ich mich an drei Durchläuft beteiligt.

Der gesamte Ablauf dieses Projektes ist von der Mitbestimmung von Kindern geprägt. Die Kindergartenkinder sollten keine vorgegebenen, perfekt eingeübten Theaterstücke auf die Bühne bringen. Entgegen dieser traditionellen Vorgehensweise enstanden die Szenen durch Improvisation, Spontanität, Selbstverantwortung, Entdeckerfreude und Kreativität. Es wurde ein theatrales Gerüst erstellt, das bei den Proben und Vorstellungen von den Kindern aktiv durch ihre Interessen, Neigungen und schöpferischen Impulse mitgestaltet wurde.

Theaterpädagogik Rob Doornbos / Schauspiel Galina Freund, Susanne Henneberger / Projektleitung Sarah Habitzreither, Sabine Uhle /  Organisation Jürgen Sihler

Ich habe heute Schwimmbad gespielt, ich war Hund. Ich wollte Lars fressen und dann wollte ich alle fangen. Alle sind vor mir weggerannt. Ich bin auch geflogen, wie ein Vogel.
— Theaterkind Josua
Ein außergewöhnliches Angebot, das das Spielen der Kinder in spontanen Szenen unter Impulsgebung der Theaterpädagogen erweitern soll.
— BNN Karlsruhe